Nur weil etwas nicht wahrscheinlich ist,
bedeutet es noch lange nicht,
dass es nicht passiert.


  --- Jacqueline

 



Wunderbar...


Liebe Lebenskünstlerin, lieber Lebenskünstler,

 

glaubst du an Wunder?

Was bedeutet es eigentlich, wenn wir von einem Wunder sprechen? Eine kurz gefasste Definition besagt, ein Wunder sei all das, was über das Alltägliche und Gewöhnliche herausgeht. Wunder sind also davon abhängig, was wir als alltäglich und gewöhnlich empfinden. Je beschränkter Wissen, Wahrnehmung, Erfahrung und Vorstellungskraft eines Menschen sind, umso leichter kann man ihn mit scheinbaren Wundern beeindrucken: Jemand, der noch nie ein Feuerwerk gesehen hat, muss beim Anblick (und Geräusch) eines solchen Ereignisses schwer beeindruckt sein und es für Zauberwerk halten. Jemand, der noch nie ein Mobiltelefon gesehen hat, muss dieses Ding für ein Wunder halten.

Wir wissen es natürlich besser. Wir haben all diese Dinge erfunden und entwickelt, sind damit aufgewachsen. Je mehr wir erfahren, lernen und erleben, desto außergewöhnlicher müssen Ereignisse sein, um als "Wunder" erkannt zu werden. Nun ja. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass es erheblich mehr Pänomene gibt, die wir nicht erklären können, als solche, die wir wirklich verstanden haben.

In der wissenschaftlich-aufgeklärten Zeit, in der wir derzeit (noch?) leben, sprechen wir lieber von Wahrscheinlichkeiten:

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass jemand als einziger einen riesigen Lotto-Jackpot knackt. Trotzdem ist es neulich erst wieder passiert. Ein Wunder? Jeder, der Lotto spielt, hofft darauf, dass ihm das auch passieren möge. Wir wissen also ganz genau, dass so ein unwahrscheinliches Ereignis eintreten kann... vorausgesetzt der Spieler hat einen Tippschein ausgefüllt. Wir laden dich zu einem Gedankenexperiment ein:

Ist es möglich, dass jemand, der selbst nicht Lotto spielt, trotzdem im Lotto gewinnt?

Wenn dir diese Art von Gedankenspiel zu verrückt ist, dann frage dich: was wäre für dich ein echtes Wunder?

Wir benutzen sehr oft Sätze wie: "Es wäre schon ein Wunder, wenn... dies oder jenes einträte". Damit drücken wir aus, dass wir nicht wirklich daran glauben. Aber ist es nicht auch so, dass in diesem Satz ein Funken Hoffnung mitschwingt?

Wie lautet dein Satz?

  • Es wäre schon ein Wunder, wenn ...

Und wenn du deinen Satz oder deine Sätze gefunden hast, dann male dir in Gedanken die wunder-baren Situationen aus. Was wäre wenn?

Vielleicht möchtest du uns von "Wundern" berichten , also von Dingen, die eingetreten sind, obwohl du sie für völlig unmöglich gehalten hättest? Schreib uns. (Antworten)

...und vielleicht geht es dir ja wie uns: du siehst eines Morgens das Glitzern der Sonne in einem Wassertropfen und erkennst, dass es einfach wunder-bar ist...

Jacqueline & Thomas

===============================================================

Sommerpause

Wir gönnen uns eine kleine Auszeit und melden uns in etwa vier Wochen wieder mit einem neuen Rundbrief!

===============================================================

Lesetipp

Blicke in eine andere Wirklichkeit
von Elias Erdmann

Es gibt ja eine Menge Bücher, in denen Naturgeister, Engel, Außerirdische und andere Wesenheiten zu Wort kommen, und Erstaunliches zu berichten haben. Das ist hier nicht der Fall. Sehr bodenständig und systematisch arbeitet sich Elias Erdmann durch ein äußerst komplexes Thema: die esoterische Symbolsprache.

Anhand von Bibelzitaten erklärt er beispielsweise den Unterschied zwischen einer wortwörtlichen Auslegung der Heiligen Schrift und dem in Symbolen verborgenen, übertragenen Sinn.

Der Leser muss nichts glauben, er soll in die Lage versetzt werden, sich ein eigenes Bild zu machen. In diesem Buch geht es viel, aber nicht ausschließlich um Bibeltexte. Die Symbolsprache ist ja auch die Sprache unserer Märchen, der Mythen und nicht zuletzt unserer nächtlichen Träume.

Elias Erdmann leistet wahrlich Pionierarbeit: er vergleicht die Symbolsprache mit einer Fremdsprache. Dabei entsprechen die symbolischen Motive bestimmten Vokabeln und er leitet auch sehr logische Strukturen ab, die man als eine Art Grammatik dieser Symbolsprache bezeichnen kann. Wenn man anfängt, sich mit dieser Sprache zu beschäftigen, entwickelt man zwangsläufig die Fähigkeit, "zwischen den Zeilen zu lesen". Man erkennt Zusammenhänge, mitunter in Aha-Erlebnissen, die einem vor der Lektüre der Texte nicht aufgefallen wären.

Das Buch eignet sich nicht für Leute, die nach einem "Praktischen Handbuch für schnelle Traumdeutung" suchen. Absolut bibeltreue Christen werden auch nicht viel Freude daran haben. Wer aber im Geiste offen und bereit ist, sich auf eine sehr komplexe Thematik einzulassen, wird mit diesem konsequent aufgebauten und klar strukturierten Buch neue Erkenntnisse gewinnen können.

   

Leseprobe beim Spirit Rainbow Verlag
Buch und Lesermeinungen bei Amazon ansehen

 

=================================================================

Lebenskunst-Echo

Unser letzter Neuigkeitenbrief drehte sich um Denglisch und Sprachkultur. Wir haben wieder einige Zuschriften bekommen, die du hier nachlesen kannst. Natürlich bleiben wir aufmerksam für das Thema, und werden immer mal wieder über unsere Erfahrungen berichten. Ganz aktuell ist folgende Anekdote:

Vor einiger Zeit hatte Jacqueline an einer Umfrage der Fotocommunity* teilgenommen. Die Betreiber wollten wissen, welche neuen Funktionen sich die Nutzer der Seite am meisten wünschen. Nun kam die Auswertung. Auf Platz drei der Liste steht das "Fotocommunity Widget". Ui. Obwohl Jacqueline an der Umfrage teilgenommen hatte, wusste sie erst mal nicht, was damit gemeint ist. Was bitteschön ist ein Widget?

Gut, dass es Wikipedia gibt, hier werden Sie geholfen:
Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet dort etwa Dingsbums.

;-) Wer es auch nicht besser weiß und schlauer werden will, klickt hier.

*Wir achten darauf, in unseren Texten möglichst wenige Anglizismen zu verwenden, sind aber nicht so weltfremd, dass wir von nun an alle Leih- oder Fremdwörter (noch dazu, wenn es moderne Eigennamen sind) aus unserer Alltagssprache verbannen wollten.

Wir haben auch schon erstaunlich viele französische, lateinische und andere Begriffe gefunden, und gestaunt, was wir in unserem WortSCHATZ noch alles gefunden haben.

Für uns ist es eine Achtsamkeitsübung, zu der wir unsere Leser von Herzen einladen. Wem das egal ist, oder wer sich gar darüber ärgert, darf gerne so weiter reden, wie ihm der Schnabel gewachsen ist ;-)

=================================================================

Fernseh-Tipp fürs Wochenende

Derzeit hält sich der Dalai Lama in Hamburg auf. Anlässlich dieses Ereignisses sendet Phoenix am kommenden Samstag, den 28.7.07 von 14.45 bis 18.00 Uhr zwei Dokumentationen:

Gottkönig im Exil - Begegnungen mit dem Dalai Lama (2005) und
Im Zeichen des Löwenthrons - Das verborgene Reich des Dalai Lama (2000)

Weitere Informationen

=================================================================

Und dann war da noch...

...Reinhold Messner, der sagte:

Ich weiß, ich bin ein Privilegierter. Nicht, weil Grenzgänge
lukrativ wären, nein, nur weil ich meine "Verrücktheiten"
ausleben kann. Die Mehrzahl der Menschen kann es leider nicht.
Wie viele verlieren sich in Alltäglichkeiten und tun nicht das,
was sie gerne möchten! Ich wäre so unglücklich wie sie, wenn ich
auf meine Form der Selbstäußerung verzichten müßte.

 

===============================================================

Im Web weiterlesen

 

Dorothe hat uns einen Artikel des Tagesspiegel empfohlen:

Genieße dein Leben - es gibt nur dieses eine



Danke für deine Aufmerksamkeit!

Jacqueline & Thomas

===============================================================

Der Lebenskunst-Newsletter ist die Fortführung des betrachtenswert-Newsletters
ISSN 1617-7282

 

Er ist ein gemeinsamer Service von

www.zenkreis.de und www.betrachtenswert.de

und erscheint 8-10 x im Jahr mit kurzen Zitaten,

Gedankenimpulsen, TV-Tipps, Aufgelesenem, Humor und/oder Buchtipps.

Weiterleitung ist erwuenscht. Unsere Texte duerfen ohne Rueckfrage

verwendet und zitiert werden, wenn der Lebenskunst-Newsletter als

Quelle mit angegeben wird.

Newsletter-Perle(n)
Weitere interessante Newsletter findest du im Newsletter-Pool*.


 

zur Übersicht
Impressum