Um ein kreatives Leben zu führen,
müssen wir die Angst verlieren,
Unrecht zu haben.



  --- J. C. Pearce

 


Liebe Lebenskünstlerin, lieber Lebenskünstler,

 

ich bin doch nicht kreativ! sagen viele Menschen von sich selbst. Aber stimmt das wirklich? Vielleicht haben die angeblich Unkreativen nur eine falsche Vorstellung. Auch Bilanzbuchhalter können sehr kreativ sein ;-)

 

In Kreativseminaren und mit Kreativitätstechniken versucht man vielerorts, der zarten Pflanze Früchte abzuringen. Derart aufgesetzter Aktionismus bringt oft nicht den gewünschten Erfolg, denn auch Pflanzen brauchen Zeit zum Wachsen. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

 

Der Ursprung des Begriffs Kreativität geht auf das lateinische Wort creare zurück, was so viel bedeutet wie „etwas neu schöpfen, etwas erfinden, etwas erzeugen, herstellen“, aber auch die Nebenbedeutung von „auswählen“ hat. In dem Begriff Kreativität klingt aber auch das lateinische crescere an, das „werden, wachsen, wachsen lassen“ bedeutet. Dieser eher passive, einen von selbst geschehenden Vorgang zulassende Aspekt kommt dem fernöstlichen Denken näher. Holm-Hadulla beschreibt in seinem Buch Kreativität – Konzept und Lebensstil, wie eine gelungene Balance zwischen aktivem Gestalten und passivem Geschehen lassen sowohl alltägliche als auch außergewöhnliche Kreativität fördert. (Wikipedia)

 

Kreativität hat nicht unbedingt etwas mit künstlerischen Tätigkeiten zu tun. Für viele alltägliche Dinge gibt es erprobte, aber auch die Möglichkeit zu neuen, ungewohnten Lösungen. Oft haben wir einen spontanen Impuls, folgen ihm aber nicht, weil wir es immer schon so-und-so gemacht haben, und weil dieses so-und-so meistens funktioniert hat. Ob im Beruf oder privat, als Techniker, Sekretärin, Sachbearbeiter/in oder Vater/Mutter: für die Aufgabe, die du zu lösen hast: gibt es wirklich nur einen oder zwei Wege? Oder vielleicht noch ein paar mehr?

 

  • Beobachte dich. Wie erlebst du deine eigene Kreativität?
  • Vielleicht bist du gut im Erfinden von Geschichten? Ausreden und Entschuldigungen sind auch (ganz besondere) Geschichten.
  • Hast du oft neue, vielleicht sogar verrückte Ideen? Was fängst du mit diesen Ideen an? Betrachtest du sie als gute Freunde, mit denen du gerne deine Zeit verbringst? Oder sind es eher lästige Störenfriede, die dich in deiner Konzentration stören, dich von "wichtigeren Dingen" ablenken?
  • Kannst du Ideen und Projekte wachsen und reifen lassen, ohne gleich ein handfestes Ergebnis (Zahlen, Daten, Fakten) zu fordern?
  • Wann hast du zuletzt gespielt?
  • Welche verrückte Idee würdest du, so ganz spontan, gerne mal angehen?

Nimm dir eine Minute Zeit zu phantasieren. Jetzt!

 

=================================================================

Inspiration

Malen ist ein Hobby, das nicht nur die Kreativität, sondern auch die Entspannung fördert. Beides gehört untrennbar zusammen. Egal, wie unbeholfen die Pinselstriche auf Papier, Leinwand oder Holz auch sein mögen: es geht nicht darum, ob man wie Picasso malen, perspektivisch richtig zeichnen oder fotorealistische Porträts abbilden kann. Malen ist Meditation.

Im Bildband "Acrylmalerei - Inspiration - Der Weg zum Bild" haben wir, neben abstrakten Bildern, auch interessante Textpassagen gefunden. Die Autorin Sylvia Goebel schreibt beispielsweise:
"Zum Wesen des Künstlers gehört es, sich durch alle Kunstrichtungen inspirieren zu lassen. Viele Maler werden und wurden durch Musik, Literatur und Theater beeinflusst, Bilderwelten zu schaffen. Die Künste befruchten sich gegenseitig und sind ständige Inspirationsquelle für die eigene Arbeit."

Das ist ganz im Sinne von betrachtenswert.de, das immer schon für den "Blick über den Tellerrand" plädiert hat.

So sind wir auf den Englisch-Verlag gestoßen, der sich auf Bücher spezialisiert hat, die eine gelungene Verbindung zwischen Kunst und Kunsthandwerk herstellen.

 

Das oben genannte Buch wendet sich mit seinen Zitaten und langen Bildstrecken abstrakter Acrylmalerei eher an fortgeschrittene Künstler, während der Kunst-Ratgeber "Malen für die Sinne" ganz konkrete Arbeitsschritte beschreibt, und Anleitungen enthält, mit denen man bildschöne Motive praktisch nachvollziehen kann. Auch wenn wir den Untertitel "Balance Painting" etwas albern finden: das Buch ist toll.

Solltest du also mal wieder vor der Frage stehen, ob du dir ein 0815-Bild von Ikea an die Wand nagelst, dann fass dir ein Herz und probier' es selber aus. Mit diesem Buch sollte es nicht allzu schwer sein.

 
     

Wenn dir das jetzt Lust gemacht hat, dann haben wir noch eine gute Nachricht: wir verlosen diese beiden Bücher. Alles, was du dafür tun musst ist:

  • Schreibe uns bis zum 25. Juli 2008 eine E-Mail mit deinem Namen, deiner Adresse und
  • schreib auch dazu, welches der beiden Bücher du gerne haben möchtest (Kunst-Akademie/Fortgeschrittene) oder (Ratgeber/Anfänger) und, ganz wichtig:
  • schreib dein Lieblingszitat zum Thema Kreativität / Kunst dazu

Das Los entscheidet, aber es kommen nur die Mails in die Lostrommel, die alle drei Punkte erfüllen :-) Viel Glück!

=================================================================

TV-Tipp

Der Fernsehmoderator Gert Scobel betrachtet Fernsehen als Medium der Bildung. Wenn man sich das Programm anschaut, das so mancher Privatsender bietet, dann mag das wie der blanke Hohn erscheinen. Galileo würde sich im Grabe umdrehen, wenn er wüßte, zu welch aberwitzigen Sendungen es in seinem Namen heutzutage kommt. Wir hatten bei den betrachtenswert-Fernsehtipps die Sendung "Galileo" vor einigen Jahren auch noch aufgelistet. Mittlerweile kann man das Format wirklich nicht mehr empfehlen. Alles ändert sich, Sendungen kommen und gehen. Seit April gibt es auf dem Programmplatz von "Delta" nun eine neue Sendereihe auf 3sat: Scobel.

Zitat von Gert Scobel: "Ich persönlich glaube, dass vor allem die Kultivierung von Weisheit Orientierung bietet. Weisheit ist die am meisten unterschätzte Kategorie unseres Lebens. Und Weisheit ist das, was uns fehlt. Während jeder nach Wissen strebt - Stichwort Pisa - liegt beispielsweise alles, was mit Selbsterkenntnis zu tun hat, brach. Ich fände es gut, mit der Bewusstseinskultur bereits in der Schule zu beginnen, etwa indem Aufmerksamkeitstechniken und Meditation unterrichtet werden."

Die Sendung Scobel ist keine Personality-Show, ihr Ziel ist es, Wissen und Verstehen zu vermehren. Es geht um Erkenntnisse und Einsichten in das, was Wissenschaft heute ausmacht. Die heutige Sendung (3.7.) dreht sich um das Thema

Wer ist Herr im Haus?
Philosophie und Neurowissenschaft im Gespräch

20:15 h auf 3sat

Übersicht aller Sendungen

=================================================================

Lebenskunst-Echo

zu unserem letzten Rundbrief schrieb Jens Neugebauer aus Bremen:

danke mal wieder für euren aktuellen Newsletter - sehr inspirierend!

Eine Auszeit nehmen, egal wie kurz oder wie lang - das kann ja auch heißen, mal nur im gegenwärtigen Augenblick zu sein, nicht an Vergangenheit und Zukunft zu denken. Wie passend dazu auch der Buchtipp "Krishnamurti". Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit ihm und beginne zu verstehen, was er meint. Seine Ausführungen zu einem meditativen Spaziergang in der Natur haben mich inspiriert, es einmal in ähnlicher zu versuchen - und es war ein ganz besonderes Erlebnis! Das nun aber nicht festhalten und in gleicher Weise wiederholen zu wollen, das ist die Kunst :-). Aber immer wieder zu versuchen - nein es zu tun - nämlich das Hier und Jetzt ganz intensiv zu erleben, ohne kreisende Gedanken, ohne den ständigen inneren Monolog - das kann einer von vielen Wegen sein, aus der Tretmühle herauszukommen, die ihr in dem Newsletter beschreibt.

In diesem Sinne - "Die Wahrheit ist ein pfadloses Land" (Jiddu Krishnamurti)

www.jens-neugebauer.de

Herzlichen Dank!

Wenn auch du eine interessante Seite hast, dann schreib uns.
Wer bist du? Was machst du? Worin besteht für dich die "Kunst des Lebens"?
Die interessantesten Antworten und Weblinks stellen wir gerne im Echo oder in den Surftipps vor.

=================================================================

Govad - Begegnungen

Am 6. Juli findet in München ein Tag der Offenen Tür in der Moschee Freimann statt.
Der Tag der Offenen Tür schließt sich dem 850-Jahr-Motto der Stadt München an und möchte unter dem Titel "Brücken bauen" einladen, die Moschee in Freimann und den Islam als friedliche Religion kennenzulernen.

Infostände, Ansprechpartner, Vorträge, gemeinsames Gebet mit Übersetzung und vieles mehr wollen dazu beitragen, die oft durch Medien geschürte Unsicherheit gegenüber der Religion Islam abzubauen und diesen als friedliche Religion und ihre Menschen kennenzulernen.

Eingeladen sind alle Interessierten unabhängig von Konfession und Religion!

Weitere Informationen

Danke an Monika Jannah Bremer

Sicher gibt es auch in Deiner Stadt ähnliche Veranstaltungen. In der persönlichen Begegnung mit anderen Menschen lassen sich Vorurteile am besten abbauen!

=================================================================

Und dann war da noch...

Carlos Castaneda, der Don Juan zu seinem Schüler sagen lässt:

Du bist, wie du bist, weil du dir sagst, dass du so bist.

Aus: Der Ring der Kraft

;-) Wie bist du wirklich?
Du könntest auch anders sein - wenn du das möchtest.
Du entscheidest.

Übrigens: Thomas führt seit geraumer Zeit Kreativitätsseminare für Firmen durch. Das ist immer ganz lustig und mit ganz viel Humor. Lachen befreit den Geist. Wenn du also angestrengt nach einer Lösung suchst, und professionelle Unterstützung anfordern willst, dann schreib ihm ;-)

Danke für deine Aufmerksamkeit!

Jacqueline & Thomas

===============================================================

Er ist ein gemeinsamer Service von

www.zenkreis.de und www.betrachtenswert.de

und erscheint 8-10 x im Jahr mit kurzen Zitaten,

Gedankenimpulsen, TV-Tipps, Aufgelesenem, Humor und/oder Buchtipps.

Weiterleitung ist erwuenscht. Unsere Texte duerfen ohne Rueckfrage

verwendet und zitiert werden, wenn der Lebenskunst-Newsletter als

Quelle mit angegeben wird.

Newsletter-Perle(n)
Weitere interessante Newsletter findest du im Newsletter-Pool.


 

zur Übersicht
Impressum