Ich würde gern die Welt verstehn
Ohne Angst nach vorne sehn
Ich würde gern so vieles glauben
Und ohne Furcht ganz blind vertraun
Ich würde gern eine Welt aufbaun
Und voller Stolz in die Zukunft schaun

Ich würde gern mein Leben leben
Glaub mir dafür würd ich alles geben
Schenk mir ein Wunder
Sag mir das es sie noch gibt
Schenk mir ein Wunder
Folgt auf Schatten wirklich Licht?
Ich wünsch es mir...

Unheilig,
von der CD "Grosse Freiheit"


Liebe Lebenskünstlerin, lieber Lebenskünstler,

 

es brodelt! Wohin man auch schaut, überall ist sehr viel in Bewegung. An einigen Orten dieser Welt ist nichts mehr, wie es war. Beunruhigende Zeiten? Wie kann man so ruhig bleiben wie die Japaner, fragen sich in diesen Tagen wohl viele. Und vielleicht auch: was würde ich in so einer Situation tun? Eine Frage, die jeder ein bißchen anders beantworten wird. Bei uns regt sich nun deutlicher Widerstand gegen Atomkraftwerke, aber in anderen Regionen gibt es ganz andere Themen: Aufruhr gegen Diktatoren, Bürgerkriege, und immer wieder Terror. Die üblichen Verdächtigen...

 

Während der Fokus unserer Aufmerksamkeit zu den verschiedenen medialen Brennpunkten springt, und verwirrt fragt, was eigentlich gerade ab geht, gibt es parallel viele weitere "Baustellen": Private, berufliche, familiäre, gesellschaftliche, wirtschaftliche, politische. Im Tsunami der Ereignisse kann man leicht den Überblick verlieren. Während wir gebannt in die Ferne schauen, entgeht uns garantiert so einiges, was sich direkt vor unseren Füßen abspielt. Als Menschen sind wir so veranlagt, dass sich unser Geist nicht mit unendlich vielen Dingen gleichzeitig beschäftigen kann. Im Gegenteil: die Überflutung mit Ereignissen und Informationen überfordert uns und erzeugt Stress. Was oft noch hinzu kommt, ist ein diffuses Gefühl. Der Optimist wird es eher als neutrale bis positive Stimmung wahrnehmen, der Pessimist empfindet Angst.

 

Darum ist es zwischendurch mal ganz gut, sich auszuklinken. Nicht komplett, aber vorübergehend. Wer sich überfordert fühlt, braucht eine mediale Schutzzone: Zwei Tage ohne Fernsehen, keine Zeitung, keine Nachrichten. Mal ein Tag ohne Computer und Handy ist auch nicht verkehrt. Bist du dazu in der Lage?

Wie reagierst du auf so eine Stille? Macht sie dich unruhig und nervös, oder empfindest du sie als willkommene Ruhezone?
Wann könntest du dich am besten für einen begrenzten Zeitraum aus dem technischen und medialen Getöse "ausklinken"?
Was wäre eine gute Auszeit für dich? Eine Stunde? Ein halber Tag? Ein ganzer Tag - ein Wochenende?

 

Nicht jeder ist in der Lage, von großer Aktivität auf völlige Stille herunter zu schalten. Das ist auch gar nicht nötig, es geht auch ganz allmählich. Vielleicht bist du schon ein großer Meister/eine große Meisterin im "Ausklinken", ohne dass du dir bisher darüber im klaren warst.


Wenn sich die Gelegenheit bietet, dann schau einfach einmal für eine Minute lang bewusst aus dem Fenster. Beobachte, was sich da draußen abspielt. Vielleicht verlierst du dich währenddessen in Tagträumereien und es werden zwei, drei, fünf Minuten daraus. Sobald du merkst, dass deine Gedanken mit dir davon galoppiert sind, dann notier dir ein paar Stichpunkte: woran hast du gedacht? Was hat dich so beschäftigt, dass du auf deinen inneren Gedankenstrom aufgesprungen bist? Von wo nach wo sind die Gedanken gesprungen? Wo war der Startpunkt deiner Gedankenreise, welche Zwischenstationen gab es, und wo bist du am Ende wieder ans Ufer gegangen? Vielleicht erkennst du bei dieser Übung, welch verrückte Wege die Gedanken manchmal nehmen.

 

Wenn du merkst, dass du gerne mit offenen Augen träumst, dann stell dir einen Wecker, der dich rechtzeitig zurück holt, bevor der Chef es tut ;-)

 

Gutes Gelingen beim Beobachten der Gedanken wünschen

 

Jacqueline & Thomas

 

=================================================================

 

Spende für Japan: bis 23.4.

 

wir möchten uns der Aktion des Zen-Kreis-Kiel anschließen, und dem Wunsch und der Bitte von Kosan (Reiko Mukai Roshi), unserem Dharmabruder in Japan, nachkommen und Spenden für die am Freitag, den 11.03.2011, von Erdbeben und Tsunami betroffenen Menschen in Japan sammeln.

Es können bis zum 23.04.2011 zweckgebundene Überweisungen mit dem Vermerk ‚Spende für Erdbebenopfer in Japan‘ auf das Zen-Kreis-Kiel Konto eingezahlt werden (eine Spendenbescheinigung kann am Ende des Jahres ausgestellt werden, wenn ihr dem Zen-Kreis-Kiel Name und Anschrift des Spenders mitteilt).

Alle bis zum 23.04. eingegangenen Spenden werden direkt an Kosan überwiesen. Er wird die Spende an unser Stammkloster, an das Hoko-ji in Okuyama, weiterleiten, von wo aus das Geld an betroffene Menschen verteilt wird.

Zen-Kreis-Kiel e.V. Kontonummer: 17004458 Bankleitzahl: 21050170 (Förde Sparkasse)

www.zenkreis-kiel.de

=================================================================

Lebenskunst-Echo

Wie war das gleich noch mit dem Dioxin-Skandal? Ist irgendjemandem aufgefallen, dass es in großen Supermärkten seit Wochen keine Bio-Eier mehr gibt? Ist das wirklich wegen der großen Nachfrage so, oder einfach nur, weil man die anderen Eier ja auch irgendwie los werden muss? Wir können nur vermuten... Wer macht schon den Extra-Weg zum Bioladen? Frohe Ostern jedenfalls!

 

=================================================================

 

Kraft tanken

 

Turbulente Zeiten - da ist es ganz gut, wenn man ein bißchen was für die eigene Gesundheit tut. Vielleicht kannst du etwas länger schlafen und mehr frisches Gemüse essen. In den Bäckereien gibt es inzwischen fast nur noch aufgeblähtes Brot aus industriell gefertigten Backmischungen. Es sieht toll aus, aber es macht nicht satt, deshalb isst man lieber gleich zwei, und haut sich damit doppelt so viele Kalorien hinter die Kiemen. Es muss nicht Bio sein, aber die Zutatenliste sollte man sich doch mal zeigen lassen.

 

Kostenlos und sehr gesund ist es, wenn man zwischendurch mal eine Viertelstunde raus geht. Die UVB-Strahlen der Sonne füllen die Vitamin D-Vorräte auf. Das stärkt die Abwehrkräfte und die Knochen - aber nur, wenn man KEINEN Sonnenschutz aufträgt. Es reicht, wenn Gesicht, Hände und Unterarme der Sonne ausgesetzt sind. Wer mehrmals am Tag für kurze Zeit ins Freie geht, bekommt auch nicht so leicht einen Sonnenbrand, und für die Haut ist es ein gutes Training: sie entwickelt nämlich eigene Schutzmechanismen gegen Strahlung, wenn man sie lässt.

=================================================================

 

Hoch interessant...

 

Das Wort "Produktlebenszyklus" haben die meisten vermutlich schon mal gehört oder gelesen. Was sich hinter dem Begriff "Geplante Obsoleszenz" verbirgt, wussten auch wir nicht, bevor wir eine Reportage sahen, die damit anfing, dass ein Drucker seinen Geist aufgab. Auch das dürfte jedem PC-Benutzer schon mal passiert sein. Mehr darüber erfahren? Dann empfehlen wir diesen Blog, auf dem man sich die gesamte Dokumentation, die im Februar auf arte gezeigt wurde, ansehen kann.

:

Geplante Obsoleszenz


||: Boarding Time

 

=================================================================


In eigener Sache

 

Wir ziehen im Mai um,
vorher ist aber noch eine Menge zu tun...

Deshalb erscheint der nächste
Lebenskunst-Newsletter
voraussichtlich im Juli.

 

 

==ANZEIGE=========================================================

Cleverzahler: Warum man seine Rechnungen stets pünktlich bezahlen sollte

Die Zahlungsmoral in Deutschland lässt des Öfteren zu wünschen übrig. Der Schaden der Firmen dadurch entsteht ist enorm und hat große Auswirkungen auf die Sicherheit von Arbeitsplätzen sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Aber auch diejenigen, die nicht pünktlich zahlen, also die Schuldner, tun sich auf Dauer keinen Gefallen, wenn Rechnungen nicht beglichen werden.

Dieses eBooklet beleuchtet beide Seiten. Die des Gläubigers und die des Schuldners. Wir wollen hier den Versuch unternehmen, uns anzusehen, welche Auswirkungen es mit sich bringt, wenn Rechnungen entweder pünktlich oder unpünktlich bzw. gar nicht bezahlt werden. (41 Seiten im PDF-Format).

Zum Download

=================================================================

Und dann war da noch...

Albert Schweitzer, der sagte:

Wagen wir,
die Dinge zu sehen,
wie sie sind.

Danke für deine Aufmerksamkeit!

 

=================================================================

Der Lebenskunst-Newsletter ist die Fortführung des betrachtenswert-Newsletters
ISSN 1617-7282

 

Er ist ein gemeinsamer Service von

www.zenkreis.de und www.betrachtenswert.de

und erscheint 8-10 x im Jahr mit kurzen Zitaten,

Gedankenimpulsen, TV-Tipps, Aufgelesenem, Humor und/oder Buchtipps.

Weiterleitung ist erwuenscht. Unsere Texte duerfen ohne Rueckfrage

verwendet und zitiert werden, wenn der Lebenskunst-Newsletter als

Quelle mit angegeben wird.


 

zur Übersicht
Impressum